Angabe von Amperestunden (Ah) auf Batterien

Bezugnehmend auf die Anfrage zur schriftlichen Beantwortung E-000841/2012, eingereicht am 1. Februar 2012, möchte sich der Fragesteller nach dem Stand der von der Kommission in ihrer Antwort erwähnten Prüfung des Themas in den Normierungsgremien (CEN/Cenelec) erkundigen, die bis Juni 2012 klären sollten, ob eine Kennzeichnung zur Angabe der Kapazität für nicht wiederaufladbare Batterien eingeführt werden kann, die auch eine Angabe der Kapazität in Amperestunden (Ah) enthalten sollte. In diesem Sinne interessiert den Fragesteller:
1. Zu welchem Ergebnis sind die Normierungsgremien bei ihrer Prüfung bezüglich der Angabe der Kapazität bei nicht wiederaufladbaren Batterien, insbesondere bezüglich der Angabe der Amperestunden, gekommen?
2. Beabsichtigt die Kommission eine solche Angabe verpflichtend vorzuschreiben? Wenn nicht, warum nicht?

Antwort

Antwort von Herrn Vella im Namen der Kommission: In ihrer Antwort auf die schriftliche Anfrage E-000841/2012 kündigte die Kommission die Erteilung eines Auftrags an die Normenorganisationen an, wonach diese bis Juni 2012 prüfen sollten, ob eine genormte Kapazitätskennzeichnung für nicht wiederaufladbare Gerätebatterien und Akkumulatoren eingeführt werden kann. Im Anschluss an die entsprechende Prüfung im zuständigen technischen Cenelec-Ausschuss und in Sitzungen mit Interessenträgern zu diesem Thema legte Cenelec im Februar 2013 der Kommission eine Durchführbarkeitsstudie zur Kennzeichnung und Effizienz von Primärbatterien(1) vor. Während sich bei Akkumulatoren Kapazitätsangaben als realisierbar, praktikabel und sinnvoll erwiesen haben, kam man in der Studie zu dem Schluss, dass — auf der Grundlage der bestehenden Normen — keine geeigneten Verfahren zur Bestimmung der Kapazität (nicht wiederaufladbarer) Primärbatterien zur Verfügung stehen, mit denen der Richtlinie 2006/66/EG über Batterien(2) entsprochen werden kann. Dies ist in erster Linie darauf zurückzuführen, dass die Kapazität einer primären Gerätebatterie nicht unmittelbar gemessen werden kann. Der Wert, der sich aus einer ungefähren Berechnung ergeben würde, wäre anwendungspezifisch und sehr unterschiedlich für die einzelnen Anwendungen und Batteriegrößen. Die Kommission evaluiert derzeit die Umsetzung der Richtlinie 2006/66/EG, einschließlich der Bestimmungen über die Kennzeichnung(3). Auf der Grundlage der Ergebnisse dieser Evaluierung kann die Kommission Änderungen der Richtlinie vorschlagen.