Handel zwischen der EU und Taiwan

Die EU setzt bei ihrer Handelsstrategie auf die Intensivierung der Handelbeziehungen mit „Wachstumsmärkten“, vor allem in Asien, um auf den heimischen Märkten Wachstum zu generieren. Bei den Handels- und Investitionsbeziehungen der EU mit Taiwan ist das Potenzial jedoch noch längst nicht ausgeschöpft.

1. Kann die Kommission erläutern, welche Bedeutung die Handels- und Investitionsbeziehungen mit Taiwan im Zusammenhang mit der Strategie „Europa 2020“ haben?

2. Welche Instrumente und Maßnahmen sollte die EU anwenden, um die Bedingungen für den Handel mit Taiwan und die Investitionen in diesem Land zu verbessern?

3. Wie beurteilt die Kommission die jüngsten Entwicklung zwischen Taiwan und China, nachdem 2010 das Rahmenabkommen über die wirtschaftliche Zusammenarbeit geschlossen wurde, und welche Chancen bietet es den europäischen Unternehmen?

4. Hat die Kommission die Aufnahme von Verhandlungen mit hochrangigen Teilnehmern aus Taiwan über die Vertiefung der Handels- und Investitionsbeziehungen in Erwägung gezogen?

5. Sieht die Kommission Möglichkeiten für die Aufnahme von Verhandlungen über ein Freihandelsabkommen oder für eine Sondierung des Terrains?