Europäisches Parlament für Klonverbot

Parlamentarier haben ethische Bedenken / Caspary: „Technik ethisch fragwürdig“

Das Europäische Parlament hat sich für ein umfassendes Verbot des Klonens von Tieren in der Europäischen Union ausgesprochen. „Damit hat das Europäische Parlament ein Zeichen für das ethische Bewusstsein und den Schutz von Mensch und Tier gesetzt“, sagt der nordbadische Europaabgeordnete Daniel Caspary (CDU). Die Verschärfung des Vorschlags der EU-Kommission sei notwendig, da die Technik des Klonens noch nicht ausgereift und die Auswirkungen auf die kurz- und langfristige Gesundheit von Menschen und Tieren weiterhin unklar seien, führt Caspary aus.

Das Verbot soll für alle Tiere gelten, die für landwirtschaftliche Zwecke gehalten und reproduziert werden. Zudem sollen auch die Einfuhr geklonter Tiere in die EU und von Produkten, die von ihnen stammen, verboten werden, sowie die Einfuhr für Vermehrungsmaterial und die Vermarktung der entsprechenden Lebens- und Futtermittel von Klontieren und deren Nachkommen. Ausgenommen von dem Klonverbot sind Tiere, die für Forschungszwecke, die Erhaltung seltener oder gefährdeter Rassen oder die Herstellung von Arzneimitteln und Medizinprodukten reproduziert werden.

Der vom Europäischen Parlament angenommene Text ist unter http://bit.ly/1QCQmfL zu finden.