Karlsruhe auf Spitzenplatz: EU-Kulturmonitor 2017

Caspary: “Beeindruckende Bestätigung für Vielfalt und Kreativität der Fächerstadt“

Im neuen Kulturmonitor der Europäischen Kommission belegt Karlsruhe den zweiten Platz unter den Städten mit 250.000 bis 500.000 Einwohnern. Das im Zweijahrestakt ermittelte Ranking zeigt auf, welchen Beitrag Kultur und Kreativität zum wirtschaftlichen Wachstum und der Schaffung von Arbeitsplätzen leisten.

Insgesamt 168 ausgewählte Städte in 30 europäischen Ländern − neben den EU-Mitgliedstaaten auch Norwegen und die Schweiz − wurden in dem Städtevergleich gegenübergestellt und anhand von insgesamt 29 Einzelindikatoren, die in drei Dimensionen zusammengefasst sind, verglichen. Die erste Dimension, „kulturelle Dynamik“, misst den kulturellen „Puls“ der Städte im Hinblick auf die Infrastruktur im Kulturbereich und die kulturelle Teilhabe. Die Dimension „Kreativwirtschaft“ schlüsselt auf, in welchem Umfang der Kreativ- und Kultursektor zur Beschäftigungslage beiträgt und Innovationen anschiebt. Die dritte Dimension „Kulturumfeld“ erhebt die materiellen und immateriellen Werte, die eine Stadt für Kreativschaffende attraktiv machen. Die Werte für Karlsruhe sprechen eine eindeutige Sprache: 13,3 Prozent der lokal ansässigen Unternehmen und 7,3 Prozent aller Beschäftigten in der Fächerstadt sind im Kultur- und Kreativsektor tätig. „Die Kulturförderung nimmt in Karlsruhe einen wichtigen Platz ein. Das jetzige Ergebnis ist eine tolle Anerkennung für die konsequente Arbeit, die seit langen Jahren im Haupt- und Ehrenamt geleistet wird“, freut sich der Europaabgeordnete Daniel Caspary (CDU).

Alle weiteren Informationen sind unter https://tinyurl.com/EU-Kulturmonitor abrufbar.