Konsultation gestartet: Liberalisierung von grenzüberschreitendem Fernbusverkehr

Caspary: “Praxisnahes Beispiel wie Bürger in Europa eingebunden werden“

In ihrem Konsultationsverfahren zur Vorbereitung der geplanten Liberalisierung des grenzüberschreitenden Fernbusverkehrs befragt die Europäische Kommission die Fernbusbranche, Gemeinden und Bürgerinnen und Bürger zu ihren Meinungen. Die Teilnahmefrist für die Online-Konsultation endet am 15. März 2017.

Der Fragebogen der Konsultation enthält verschiedene konkrete Szenarien, die bei der anstehenden gesetzlichen Neuregelung berücksichtigt werden sollen. Die Handlungsoptionen bieten eine enorme Bandbreite, die ambitionierte und zurückhaltende Ansätze umfassen. Denkbar ist eine vollständige Liberalisierung des gesamten Fernbusverkehrs in der EU einerseits ebenso wie die Regelung für einen fairen und nicht-diskriminierenden Zugang zu Busbahnhöfen andererseits. Spontan Bekannte und Freunde besuchen, eine unbekannte Metropole erkunden oder einen Urlaub planen − durch die Angebote von Fernbuslinien sind all diese Vorhaben für Bürgerinnen und Bürger in den vergangenen Jahren deutlich erschwinglicher geworden. „Mit dem Fernbus quer durch Europa kostet heute kein Vermögen mehr“, hebt der Europaabgeordnete Daniel Caspary (CDU) hervor.

Alle weiteren Informationen und die Konsultation sind unter dem Link http://bit.ly/2jJFZMi abrufbar.