Sicher surfen: Allianz “Sichereres Internet für Minderjährige“ gegründet

Caspary: “Wichtiger Schritt um Kinder im Internet effektiv zu schützen”

Mehrere Dutzend europaweit führende Internet- und Kommunikationskonzerne haben sich auf der Grundlage einer freiwilligen Selbstverpflichtung zu der Allianz „Sichereres Internet für Minderjährige“ zusammengeschlossen.

Die Arbeit der Allianz konzentriert sich auf drei konkrete Risikofelder, die Kinder und Jugendliche bei dem Surfen im Internet betreffen können: gesundheitsschädliche Inhalte, wie gewaltverherrlichende oder sexuelle Bilder und Videos, gesundheitsschädliches Verhalten, unter anderem in Form von Cybermobbing und schädliche Kontakte, die beispielsweise zu Zwang oder sexueller Erpressung führen können. Effektiver Schutz soll durch weiterentwickelte Instrumente für elterliche Kontrolle, Benachrichtigungstools, Inhaltsklassifizierung und den Austausch bewährter Schutzpraktiken unter den Allianzteilnehmern erreicht werden. Ein Drittel aller Internetnutzer weltweit ist heute jünger als 18 Jahre. Gleichzeitig unterhalten 68 Prozent aller Kinder und Jugendlichen zwischen 9 und 16 Jahren ein oder mehrere Profile in sozialen Netzwerken. „Dass Kinder online gemobbt werden und fragwürdige Kontaktanfragen erhalten, wird in der medialen Flut oft zur Nebensache. Durch die Allianz erhält das Thema endlich die notwendige Aufmerksamkeit“, hebt der Europaabgeordnete Daniel Caspary (CDU) hervor.

Zu den Teilnehmern der Allianz gehören neben Facebook, Twitter und Google unter anderem auch die Deutsche Telekom, Vodafone, Sky, Spotify, Super RTL, Microsoft und Samsung. Alle weiteren Informationen sind unter http://tinyurl.com/AllianzSichereresInternet abrufbar.