Teilnehmer gesucht: 64. Europäischer Wettbewerb für Schulen

Caspary: “Spannender Weg gemeinsam grenzübergreifend zu denken und lernen“

Unter dem Motto „In Vielfalt geeint − Europa zwischen Tradition und Moderne“ sind Schülerinnen und Schüler dazu aufgerufen, den reichen Kulturschatz Europas und zu erkunden und Europa aus der Perspektive neu zugewanderter Mitschülerinnen und Mitschüler zu betrachten. Der Einsendeschluss für Beiträge ist am 17. März 2017.

Der Europäische Wettbewerb ist der älteste Schülerwettbewerb in Deutschland. Seit 2012 können sich teilnehmende Schulen aus Deutschland per „etwinning“ mit Schulen aus anderen EU-Mitgliedstaaten vernetzen und gemeinsam an Projekten arbeiten. Bis zu fünf Schulen, darunter mindestens eine deutsche Partnerschule, sind so als Projektgruppe zugelassen. Die Themen des diesjährigen Wettbewerbs sind in vier Module aufgegliedert, die gemäß dem Alter der Schülerinnen und Schüler gestaffelt sind. Als Sonderaufgabe für alle Altersstufen wird unter der Leitfrage „In Europa angekommen – Was nun?“ nach Antworten darauf gesucht, welche Hoffnungen, Wünsche, Befürchtungen und Vorstellungen Neuankommende in Europa mit dem alten Kontinent verbinden. „Durch den Wettbewerb erfahren die Schülerinnen und Schüler hautnah, was gemeinsames grenzübergreifendes Arbeiten bedeutet und sind damit ganz nah am Kern der europäischen Idee“, freut sich der Europaabgeordnete Daniel Caspary (CDU).

Eine festgeschriebene Projektform gibt es nicht, neben Texten und Bildern sind beispielsweise auch Kurzfilme, Hörspiele, Reportagen und Präsentationen denkbar. Auf die Gewinner warten Geldpreise in Gesamthöhe von 10.000€. Wettbewerbsbeiträge müssen über die deutschen Partnerschulen eingereicht werden. Alle weiteren Informationen sind unter http://tinyurl.com/EuropaeischerWettbewerb2017 abrufbar.