Vorsicht geboten: Kennzeichnung von Feuerwerkskörpern

Caspary: “Zertifizierung von Feuerwerk für risikofreien Einsatz entscheidend“

Am 29. Dezember startet der Verkauf von Feuerwerkskörpern für die Neujahrsnacht 2016/2017. Besonderes Augenmerk richtet sich auf die Zertifizierung von Silvesterfeuerwerk: Das CE-Zeichen markiert sicheres Feuerwerk und bietet Orientierung beim Kauf.

Mit Raketen, Knallern und Tischfeuerwerk soll das Jahr 2017 begrüßt werden. In jedem Jahr häufen sich in den ersten Tagen nach Silvester die Meldungen über Verletzungen durch unsichere oder unsachgemäß eingesetzte Feuerwerkskörper. Der Europaabgeordnete Daniel Caspary (CDU) betont daher: „Nur mit zertifiziertem Feuerwerk steht der Silvesterfeier nichts im Wege. Der Spaß soll nicht zu kurz kommen, aber die eigene Sicherheit und die anderer geht vor.“

Europaweit zeichnet das CE-Zeichen sichere Feuerwerkskörper aus. Voraussetzung für den Erhalt der Kennzeichnung ist die ausgiebige Prüfung durch nationale Behörden in den jeweiligen EU-Mitgliedstaaten. Mit dem CE-Kennzeichen dürfen Feuerwerkskörper in der gesamten EU vertrieben werden. In Deutschland wurde CE-zertifiziertes Feuerwerk bisher zusätzlichen Sicherheitsüberprüfungen (BAM-Kennzeichnung) unterzogen. Der Europäische Gerichtshof hat in einem Urteil festgestellt, dass eine zusätzliche Untersuchung unzulässig, da nicht erforderlich ist (Zeichen C-220/15).

„Das schafft für alle Bürgerinnen und Bürger europaweit Klarheit und beugt Missverständnissen vor: Feuerwerkskörper mit CE-Zeichen sind sicher“, hebt Caspary hervor.