Zukunft des Europäischen Instituts für Transurane gesichert

Grün-schwarzer Koalitionsvertrag: Einsatz des Europaabgeordneten Caspary erfolgreich

Mit Nachdruck hat sich der nordbadische Europaabgeordnete Daniel Caspary MdEP (CDU) in den Koalitionsverhandlungen für das in der Region ansässige Europäische Institut für Transurane (ITU) stark gemacht. Mit Erfolg: Auf seine Initiative hin ist die weitere Unterstützung des Instituts durch die künftige grün-schwarze Landesregierung im Koalitionsvertrag festgeschrieben.

„Die Stärkung des Europäischen Instituts für Transurane ist eine zentrale Weichenstellung für den Standort Karlsruhe. Ich hoffe, dass die Pläne für den neuen Laborflügel M nun zügig in die Tat umgesetzt werden, sodass gebaut werden kann“, so Caspary.

Der Nordbadener betont, dass nicht nur das Forschungsinstitut, sondern auch die davon direkt abhängige Europäische Schule Karlsruhe und somit die gesamte Region von diesem Verhandlungsergebnis profitieren: „Der Standort Karlsruhe und die Region bleiben somit auch in Zukunft attraktiv. Für Bürgerinnen und Bürger und die Wirtschaft in der Region ist dies ein wichtiges Signal.“