EU-Leitinitiative für die Bekleidungsbranche (Aussprache)

Daniel Caspary (PPE ). – Herr Präsident! Die schlimme Tragödie in Rana Plaza haben wir alle noch in Erinnerung, und es war untragbar, was dort passiert ist. Aber was da auch deutlich wurde: Nicht „billig“ ist immer das Problem – es gab auch einige hochpreisige Anbieter, die dort haben produzieren lassen. Nach dem Unglück forderten einige Kolleginnen und Kollegen im Europäischen Parlament einen kompletten Boykott der Textilindustrie in Bangladesch. Ich bin sehr dankbar, dass wir das damals nicht gemacht haben, das wäre für das Land eine Katastrophe gewesen.

Im Berichtsentwurf der Kollegin wird viel mit Vorgaben, Einschränkungen und Besserwisserei gearbeitet. Was ich aber am meisten bedauere: Im ganzen Bericht und auch heute in der Debatte spricht die Berichterstatterin nur negativ. Es wird nicht erwähnt, wie viele Arbeitsplätze allein im Textilsektor in Entwicklungsländern in den letzten Jahren geschaffen wurden. Es wird nicht erwähnt, wie viele früher recht- und mittellose Frauen heute ein eigenes Einkommen in sozialversicherten Arbeitsverhältnissen gerade in diesen Ländern haben. Es wird nicht erwähnt, dass in vielen Ländern überhaupt erst durch die Textilindustrie Entwicklung, Krankenversorgung, Bildung, Rentenversicherung und Zukunftsperspektive geschaffen werden können. Und ich wünsche mir bei all den Vorgaben, die wir machen wollen, dass wir auch im Auge haben, wie wichtig gerade eine gute industrielle Entwicklung für die Zukunftschancen in diesen Entwicklungsländern ist.