Aktionsprogramme

Die Aktionsprogramme können nicht auf vergleichbar große Fördertöpfe zugreifen. Bei ihnen kommt sowohl die Ausgestaltung der Programme als auch das Geld aus Brüssel. Aktionsprogramme gibt es zu einer Reihe von Themen, meist sollen europafreundliche, länderübergreifende oder innovative Projekte gefördert werden. Bewerben kann sich jeder, ohne regionale Beschränkung.

Die EU-Aktionsprogramme werden direkt von der Europäischen Kommission oder von ausschließlich zu diesem Zweck ins Leben gerufenen Exekutivagenturen verwaltet. In aller Regel erstrecken sich die Laufzeiten über einen Zeitraum von mehreren Jahren, wobei es dann meist jährliche Ausschreibungen („Aufforderungen zur Einreichung von Vorschlägen“) gibt, die im Amtsblatt der Kommission oder auf den Webseiten der jeweiligen Generaldirektionen oder Exekutivagenturen veröffentlicht werden. Diese Ausschreibungen erfolgen zu festen Terminen und haben meist eine knapp bemessene Ausschreibungsfrist, so dass man sich hier frühzeitig informieren sollte.

Allgemeine Informationen

Die schiere Zahl der unterschiedlichen Aktionsprogramme und deren begrenzte Laufzeit machen einen verlässlichen Überblick schwierig. Die Liste reicht von „A“ wie „Ausbildung und Bildung“ über „J“ wie „JUGEND“ und „S“ wie „SOKRATES“ bis zu „Z“ wie „Zusammenarbeit im Katastrophenschutz“. Sowohl die Europäische Kommission als auch Drittanbieter bieten im Internet Datenbanken an, um sich bei der Vielzahl der Aktionsprogramme zurecht zu finden.

Beispiel: Städtepartnerschaften

Einige Aktionsprogramme erfreuen sich großer Beliebtheit und sind in weiten Teilen der Bevölkerung verankert. Dazu gehört etwa die Förderung von Städtepartnerschaften. Diese gibt es etwa seit 1947 und sie sind ein wichtiges Mittel zur europäischen Völkerverständigung. Die Europäische Kommission unterstützt Bürgerbegegnungen im Rahmen des Programms „Europa für Bürgerinnen und Bürger“ durch Zuschüsse für Veranstaltungen mit Bildungsangeboten zu aktuellen europäischen Themen. Vorrang haben Veranstaltungen mit Städten und Gemeinden in den Beitrittsländern, neue Partnerschaftsformen, Projekte mit kleinen und geografisch abgelegenen Gemeinden, multilaterale Veranstaltungen und Projekte mit Jugendlichen oder benachteiligten Gruppen.

Praktische Tipps

Ein Antrag auf EU-Förderung im Rahmen eines Aktionsprogramms kann sich finanziell durchaus lohnen, erfordert aber unter Umständen einen langen Atem. Sie sollten sich dabei bewusst sein, dass Sie im Wettbewerb mit anderen Antragstellern stehen und ihr Antrag in aller Regel nicht einfach mal „nach Feierabend“ erledigt werden kann. Sie sollten bei der Projektplanung den europäischen Mehrwert oder Modellcharakter im Auge behalten und nach Partnern aus anderen Mitgliedsstaaten Ausschau halten. Wegen der oft kurzen Ausschreibungsfrist sollten Sie ihren Antrag möglichst schon in der Schublade haben, wenn die Kommission die jeweilige Ausschreibung veröffentlicht. Diese erscheinen in der Regel im Internet auf der entsprechenden Webseite des Aktionsprogramms oder im Amtsblatt der EU und eine genaue Beachtung der jeweiligen Kriterien kann die Aussicht auf Erfolg deutlich erhöhen. Und: Ein Antrag auf EU-Förderung ist in aller Regel nicht durch ein Telefonat oder per Mausklick zu erledigen. Sie brauchen ein wenig Hintergrundwissen, etwas Zeit und Durchhaltevermögen und sollten sich durch eine einmalige Ablehnung nicht entmutigen lassen.

Im Rahmen unserer Möglichkeiten, versuchen mein Team und ich Ihnen gerne bei der Auswahl eines geeigneten Aktionsprogramms zu helfen oder Ihnen die geeigneten Ansprechpartner zu vermitteln. Gute Ansprechpartner in der Anfangsphase sind auch die Europa-Hotline Europe Direct oder die Euro Info Center (EIC) vor Ort. Daneben gibt es natürlich auch private Subventionsberater, die einen Antrag entwerfen oder ihm den letzten Schliff geben können. Als Ansprechpartner für die Kommunen empfiehlt sich das Europabüro der baden-württembergischen Kommunen in Brüssel. Dessen Fördermittelratgeber listet eine Vielzahl von Aktionsprogrammen auf und ist deshalb auch für nicht-kommunale Antragssteller eine wichtige Hilfe beim Durchforsten des EU-Förderungsdschungels.