Mein Wahlkreis

Regierungsbezirk Karlsruhe

Mein Wahlbezirk reicht vom Schwarzwald im Süden über die Rheinebene bis zum Odenwald im Norden. Von den fünf größten Städten in Baden-Württemberg liegen drei im Regierungsbezirk Karlsruhe: die Quadratestadt Mannheim, die Fächerstadt Karlsruhe mit ihrer Technologieregion und das romantische Heidelberg. Baden-Württemberg ist mit fünf Abgeordneten der Europäischen Volkspartei im Europäischen Parlament vertreten. Zusammen setzen wir uns für die Belange von etwa 10,7 Mio Menschen ein, die auf knapp 36.000 km² in vier Regierungsbezirken (Freiburg, Karlsruhe, Stuttgart, Tübingen) leben. Für den Fall, dass Sie sich in der wenig beneidenswerten Situation befinden und den Regierungsbezirk Karlsruhe (früher: Nordbaden) noch nicht en detail kennen, möchte ich diese Chance nutzen und Ihnen meine Heimatregion näher vorstellen.

Menschen in Nordbaden

Ich bin in Nordbaden geboren und der Region immer treu geblieben: in meiner Heimatstadt Stutensee habe ich die Schule besucht, in Karlsruhe habe ich meine Ausbildung zum technischen Volkswirt absolviert. Meine berufliche Tätigkeit hat mich dann früh nach Frankfurt und London geführt. Oft lernt man ja die Vorzüge der Heimat besonders schätzen, wenn man mal kurz über den Tellerrand geblickt hat und so hat es mich besonders gefreut, als Handlungsbevollmächtigter der MVV Energie in die Region zurückzukehren. Durch meine Arbeit als Europaabgeordneter bin ich heute viel im Regierungsbezirk Karlsruhe unterwegs und habe bereits nahezu alle 210 Gemeinden und Städte besucht. Der dadurch entstandene enge Kontakt zu den Bürgerinnen und Bürgern und der einheimischen Wirtschaft ist mir ganz wichtig und bestärkt mich bei meiner Arbeit. Deshalb bin ich auch lange als Gemeinderat in Stutensee aktiv geblieben – auch wenn das den ein oder anderen zusätzlich zurückgelegten Kilometer bedeutet hat. Regelmäßig stehe ich darüber hinaus zu Bürgersprechstunden und in meinem Wahlkreisbüro büro in Weingarten zum Gespräch bereit.

Geographie und Tourismus

Trifft man einen Touristen auf seiner Tour durch Deutschland, dann war er bestimmt auch schon im meinem Wahlbezirk: Heidelberg, der Schwarzwald und Baden-Baden sind nicht nur amerikanischen und japanischen Touristen ein Begriff und zählen zu den schönsten Regionen Deutschlands. Bewaldete Hügel, von wildromantischen Bergbächen durchzogene Täler, das ist der Schwarzwald, eine der schönsten Naturlandschaften Deutschlands und ein Muss für jeden Touristen. Die klimatisch begünstigte Rheinebene mit ihren vielen Badeseen, Weinhängen und Spargelfeldern zieht sich entlang des Rheins von Baden-Baden im Süden über Karlsruhe bis nach Mannheim. Rechts des Rheines erhebt sich im Süden der Schwarzwald, nordwestlich von Karlsruhe dann das Kraichgau, und bis Heidelberg der Odenwald. Verwaltungstechnisch ist der Regierungsbezirk Karlsruhe in drei Regionen gegliedert: die Region Nordschwarzwald mit dem Stadtkreis Pforzheim, die Region Mittlerer Oberrhein mit den Kreisstädten Karlsruhe und Baden-Baden sowie die Region Rhein-Neckar-Odenwald mit Heidelberg und Mannheim.

Wirtschaft und Politik

Der Regierungsbezirk Karlsruhe ist nicht nur eine hervorragende Wohngegend und ein touristischer Anziehungspunkt sondern auch ein wirtschaftsstarker, innovativer Wirtschaftsraum. Geringe Arbeitslosigkeit, eine hohe Produktivität, beste Infrastruktur und zahlreiche Forschungs- und Bildungseinrichtungen machen Baden-Württemberg und seinen nordwestlichen Teil zum – zu Recht – bevorzugten Sitz vieler großer Unternehmen. Viele allseits bekannte Firmen haben ihren Sitz im Regierungsbezirk Karlsruhe: SAP, EnBW, DM-Drogeriemarkt, Heidelberger Druckmaschinen und Heidelberg Cement, Südzucker, MVV, um nur einige davon zu nennen. Daimler, Bosch, Siemens usw. haben mehrere Produktions- und Verwaltungsstätten im Regierungsbezirk Karlsruhe. Die Nähe zum französischen Nachbarn und zu Straßburg hält den europäischen Gedanken wach und allgegenwärtig. Karlsruhe ist nicht nur Sitz des Bundesverfassungsgerichts, sondern auch Standort europäischer Institutionen, wie z.B. des Instituts für Transurane oder der Europäischen Schule in Karlsruhe. Mit der Gründung der Technologieregion Karlsruhe wurde zudem 1987 der Startpunkt für eine erfolgreiche und vorbildliche interkommunale Zusammenarbeit im Bereich der Wirtschaftsförderung gelegt.