Diskriminierendes Vorgehen des Zolls gegen litauische Lastwagen an der russischen Grenze

Die russischen Zollbehörden halten regelmäßig (in Litauen beladene oder wiederbeladene) litauische Lastwagen an, die in russisches Staatsgebiet einfahren, und unterziehen sie eingehenden und zeitaufwändigen Frachtkontrollen; teilweise zwingen sie die Lkw-Fahrer ohne stichhaltige Begründung, ihre Lastwagen vollständig zu entladen. Außerdem wurden neue Zollmaßnahmen eingeführt, wie etwa die Pflicht, dass litauische Kraftverkehrsunternehmen eskortiert werden. Schätzungen zufolge sind den litauischen Kraftverkehrsunternehmen in den vergangenen Tagen bereits Einbußen in Höhe von mehr als 2 Mio. EUR täglich entstanden.

Laut dem litauischen Verband der Straßenverkehrsunternehmen (LINAVA) befördern etwa 650 in Litauen registrierte Transportbetriebe Waren nach Russland und haben dabei rund 13 000 Lastwagen im Einsatz.

Diese fragwürdigen und handelsverzerrenden Maßnahmen, die sich gegen ein bestimmtes Land richten, sind diskriminierend, unbegründet und nicht hinnehmbar. Darüber hinaus kann in Zweifel gezogen werden, ob Russland seine internationalen Verpflichtungen einhält. Mit dem Beitritt zur WTO im Jahr 2012 verpflichtete sich Russland, die internationalen Handelsbestimmungen zu erfüllen, und ging die rechtsverbindliche Verpflichtung ein, keine länderspezifischen Zollregelungen anzuwenden.

Die Maßnahmen haben zu beträchtlichen wirtschaftlichen Einbußen für litauische Betriebe geführt und bergen die Gefahr, dass die Wettbewerbsfähigkeit des litauischen Transportsystems sowie das EU-Transportsystem im Allgemeinen erheblichen Schaden nehmen.

Sie können auch im weiteren Zusammenhang mit den unerlaubten Praktiken betrachtet werden, die Russland gegenüber der Ukraine, Georgien, der Republik Moldau und anderen Ländern der Östlichen Partnerschaft anwendet. Vor diesem Hintergrund könnte es den Anschein erwecken, als gehörten diese Maßnahmen zu einer breiter angelegten Strategie der russischen Behörden, im Rahmen derer die Nachbarländer durch Rückgriff auf diskriminierende Handelsmaßnahmen eingeschüchtert werden sollen, so dass sie in politischer Hinsicht große Besorgnis erregen könnten.

Kann die Kommission erläutern, ob die genannten Maßnahmen mit der von Russland anlässlich seines Beitritts zur WTO eingegangenen Verpflichtung vereinbar sind? Hat die Kommission Gespräche mit den russischen Behörden aufgenommen und, sollte dies der Fall sein, welche Begründung wurde für die übermäßigen Kontrollen angegeben? Wie sieht die Antwort der russischen Behörden aus?

Welche Maßnahmen beabsichtigt die Kommission zu ergreifen, um diese willkürlichen und diskriminierenden Maßnahmen zu unterbinden, falls Russland weiterhin diskriminierende Praktiken anwendet? Wird die Kommission in Betracht ziehen, auf das Streitbeilegungssystem der WTO zurückzugreifen, wenn sich die Lage verschlechtert und die Probleme weiter bestehen?

Antwort

Karel De Gucht, Member of the Commission. − Madam President, the Commission has been informed by the Lithuanian authorities that Russia’s customs restrictions on Lithuanian goods have been applied at customs clearance points by the Russian authorities since 12 September of this year. Any such broad trade-disruptive measures not tightly linked to objective specific risks are inappropriate and discriminatory and their WTO consistency would appear questionable. On 18 September, together with my colleague Algirdas Šemeta, I addressed a letter to Russia’s Economic Development Minister, Alexei Ulyukayev, and the Head of the Federal Customs Service, Andrey Belyaninov. We emphasised that the measures that have now been in place since 12 September are, and I quote, ‘cause of very considerable concern from an economic and from a legal point of view’. We asked for clarification on the reasoning for the measures and repeated the EU’s strong appeal to the Russian authorities to immediately lift these restrictions. To date the Russian authorities have not provided clarification as to the reasoning for these tightened customs controls. We are now checking the compatibility of these measures with the World Trade Organisation rules and, in particular, Article 11 of the General Agreement on Tariffs and Trade (GATT). For this some further information about actual customs clearance controls would need to be provided by the Lithuanian authorities. It would also be important to receive any information available to the Lithuanian authorities on the alleged justification for the measures. In the meantime the EU will put this issue on the agenda of the next WTO Council for Trade in Goods which takes place on 18 October in Geneva, as a potential violation of the WTO rules. It will also be discussed before that at technical level between the Commission and our Russian counterparts. Another important element to tackle this measure would be to look at its political aspects and react consequently. With respect to the more recent restrictions on Lithuanian dairy products the Commission has not been informed of the nature of the sanitary concerns expressed by the Russian authorities regarding dairy products from Lithuania. The Commission has confidence in the safety of Lithuanian dairy products. The EU food safety system ensures a high level of consumer protection. This food safety framework notably includes regular audits in Member States by Commission inspection services as well as a rapid alert system in order to ensure appropriate action in the event that a specific product is found to be unsafe. There are a number of differences between Russian and EU sanitary standards. In certain cases the EU believes that certain Russian standards are unnecessarily strict and go beyond what is scientifically necessary to safeguard the protection of consumers. This is why the Commission calls on the Russian authorities for proportionate action following any possible detection or deviation from Russian sanitary standards by dairy products from Lithuania. In accordance with Russia’s WTO commitments any restriction based on sanitary grounds must be justified by the risk at stake and the measure taken must be proportionate to the level of risk identified. Russian sanitary and phytosanitary restrictions towards the EU and our Member States have been on the rise for more than one year now. The Commission will continue to defend EU exports and to insist that Russia lives up to the commitments it took when acceding to the World Trade Organisation. Based on further information and developments, I will not hesitate to recommend appropriate action to the College on the basis of the relevant provisions of the WTO’s General Agreement on Tariffs and Trade.