Medientyp: Audio

“Einen Handelskrieg gilt es zu verhindern”

Die angekündigten US-Strafzölle auf Stahl- und Aluminiumprodukte sind für Europaparlamentarier Daniel Caspary ein sehr beunruhigendes Zeichen. Es müssten Gegenmaßnahmen ergriffen werden mit Produkten, die den Amerikanern weh tun. Der Unionspolitiker warnte im Dlf aber vor einem Handelskrieg.

Viel Wille – aber welcher Weg?

“Aufbruch in Europa”, “Ende des Spardiktats”: Der Verhandlungsweg der Großkoalitionäre ist mit markigen Ankündigungen des SPD-Chefs Martin Schulz gepflastert. Die Unionsunterhändler warnen: “Europapolitik wird nicht in der SPD-Zentrale gemacht.”

Hohe Erwartungen an Bulgarien

Bulgarien sieht sich als EU-Mitgliedsstaat zweiter Klasse, denn es gehört noch immer nicht zum Schengen-Raum. Vor allem durch die Korruption hat der Ruf des Landes gelitten. Mit der EU-Ratspräsidentschaft will die bulgarische Regierung jetzt das Image des Landes aufpolieren.

Polen – bald ein EU-Land ohne Recht?

Die EU-Kommisson will gegen Polen das sogenannte Artikel-7-Verfahren einleiten. Das Land würde zwar nicht aus der EU fallen, wäre aber ohne Rechte und Einfluss und damit an den Rand gedrängt. Grund für den Schritt ist das gescheiterte Rechtsstaatlichkeitsverfahren gegen die umstrittene Justizreform im Land.

“Europa lebt davon, dass wir europäisches Recht einhalten”

Der CDU-Europapolitiker Daniel Caspary hat an die Solidarität aller EU-Staaten bei der Verteilung von Flüchtlingen appelliert. “Wir tragen gegenseitig Verantwortung füreinander”, sagte er im Dlf, “und es muss dringend aufhören, dass hier einige anfangen, Rosinenpickerei zu machen.”

Brexit-Gipfel Unter Schwierigen Vorzeichen

“In Brüssel hat am Donnerstagnachmittag ein EU-Gipfel zum Thema “Brexit” begonnen. Auch die britische Premierministerin May nimmt an dem Treffen teil. (…)”

“Wir wollen das Jamaika-Bündnis, aber nicht um jeden Preis”

Der CDU-Europapolitiker Daniel Caspary ist zuversichtlich, dass die Sondierungsgespräche erfolgreich abgeschlossen werden können. Die Vorarbeit sei geleistet. Nun müssten Kompromisse eingangen werden. Klar sei, dass es bei Sondierungsgesprächen für alle Parteien Schmerzbereiche gebe.