Hart aber Fair: Falsche Versprechungen vom EU-Parlament

„EU-Postengeschacher: Kungelei statt Wählerwille?“ lautete der fehlleitende Titel bei Plasberg. Als hätte irgendjemand in Deutschland Frans Timmermans oder Manfred Weber gewählt. Warum war dann Katarina Barley auf den Plakaten?

„EU-Postengeschacher: Kungelei statt Wählerwille?“ lautete der fehlleitende Titel bei Plasberg. Als hätte irgendjemand in Deutschland Frans Timmermans oder Manfred Weber gewählt. Warum war dann Katarina Barley auf den Plakaten?

“Es wurde nun also gewählt, ausgezählt und festgestellt: die EVP, so eine Art Europa-Unionisten, sind die stärkste Fraktion (24,23%), die Spezialdemokraten die Zweitstärksten (20,51%), daraus folgt, dass der Spitzenkandidat der EVP, ein gewisser Weber, der neue EU-Kommissionspräsident (EU-KP) werden soll. So haben es die Journos geschrieben, die Bürger geglaubt, nur leider, leider, steht das in keinem Paragraphen. Denn die Staatschefs der einzelnen EU-Länder haben schon zuhause ein Parlament, das ihnen in die jeweilige Regierungssuppe spucken kann, da brauchen sie nicht noch ein weiteres in Brüssel. (…)”