Im Schatten des Chlorhuhns

Internationaler Vertrag über Dienstleistungen steht in der Kritik

Internationaler Vertrag über Dienstleistungen steht in der Kritik

“Der Name klingt niedlich. Dabei ist TiSA alles andere als harmlos. Das Abkommen zur Liberalisierung des Handels mit Dienstleistungen (Trade in Services Agreement) scheint sogar so brisant zu sein, dass die 23 Verhandlungsparteien das Papier erst fünf Jahre nach Inkrafttreten veröffentlichen wollen. „Vertraulich“ steht in großen Lettern auf der Titelseite jenes Dokuments, das seit Juni 2013 in der australischen Botschaft in Genf verhandelt wird. Ironischerweise tauchte gerade diese Seite im Sommer 2014 bei Wikileaks auf. (…)”