Im Windschatten des Freihandels

Wie das Tisa-Abkommen Hürden bei Dienstleistungen abbauen soll

Wie das Tisa-Abkommen Hürden bei Dienstleistungen abbauen soll

“Brüssel/Genf Sie nennen sich in ihren Verhandlungspapieren „wirklich gute Freunde“. Man trifft sich dort, wo es keine Massendemonstrationen oder Kampagnen gibt: im hermetisch abgeschotteten Gebäude der australischen Vertretung in Genf. Dort besprechen die Emissäre von 22 Staaten plus der EU für ihre 28 Mitglieder jenen Vertrag, der der unbekannte Bruder des heftig umstrittenen EU-US-Freihandelsabkommen TTIP (Transatlantic Trade and Investment Partnership) sein könnte. Es geht um Tisa (Trade in Service Agreement). Ziel der Vereinbarung ist der Abbau von Hürden in der Dienstleistungswirtschaft – von Finanzen über Verkehr, Gesundheit bis hin zu Logistik, Bildung und Rechtsberatung. (…)”