Merkel kämpft weiter für Sozialdemokraten

Auf dem EU-Gipfel streiten die Staats- und Regierungschefs weiter über den zukünftigen Kommissionspräsidenten. Nachdem Merkel Weber aufgegeben hat, setzt sie sich weiter für den Sozialdemokraten Timmermans ein. Doch Widerspruch kommt jetzt auch aus Bayern.

Auf dem EU-Gipfel streiten die Staats- und Regierungschefs weiter über den zukünftigen Kommissionspräsidenten. Nachdem Merkel Weber aufgegeben hat, setzt sie sich weiter für den Sozialdemokraten Timmermans ein. Doch Widerspruch kommt jetzt auch aus Bayern.

“In Brüssel verhandeln die Staats- und Regierungschefs der EU weiter über die Nachfolge von Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker. Die Fronten auf dem EU-Gipfel sind allerdings noch immer verhärtet: Aus Osteuropa kommt weiter Widerstand gegen den von Bundeskanzlerin Angela Merkel mit vorgelegten Plan, den Sozialdemokraten Frans Timmermans aus den Niederlanden zum neuen Kommissionspräsidenten zu machen. Auch die deutschen Unionsparteien wollen den CSU-Politiker Manfred Weber nicht fallen lassen. (…)”