Wer folgt auf Juncker? Kraftprobe zwischen EU-Parlament und EU-Chefs

EU-Parlament und Staats- und Regierungschefs der EU müssen beide der Neubesetzung des EU-Kommissionspräsidentenposten zustimmen. Während das EU-Parlament darauf besteht, einer der Spitzenkandidaten der Parteifamilien müsse gewählt werden, gibt es für keinen von ihnen eine Mehrheit unter den Staatsführern. Ein Kräftemessen zeichnet sich ab.

EU-Parlament und Staats- und Regierungschefs der EU müssen beide der Neubesetzung des EU-Kommissionspräsidentenposten zustimmen. Während das EU-Parlament darauf besteht, einer der Spitzenkandidaten der Parteifamilien müsse gewählt werden, gibt es für keinen von ihnen eine Mehrheit unter den Staatsführern. Ein Kräftemessen zeichnet sich ab.

“Im Tauziehen um den künftigen EU-Kommissionspräsidenten zeichnet sich eine Kraftprobe zwischen den Staats- und Regierungschefs und dem Europaparlament ab. Nachdem es beim EU-Gipfel in der Vorwoche keine Mehrheit für einen der drei Spitzenkandidaten gegeben hat, bekräftigten Konservative und Sozialdemokraten am Montag ihr Festhalten am Spitzenkandidatenprozess. (…)”