Wieso Rumänien nur schlecht auf den EU-Vorsitz vorbereitet ist

Der Brexit, die Europawahlen und die umkämpften Haushaltsplanungen: Der EU steht ein turbulentes Halbjahr bevor. Doch mit Rumänien übernimmt nun ausgerechnet Europas neues Sorgenkind das EU-Vorsitzruder. Das Tauziehen um die Justiz und der Machtkampf in Bukarest mehren die Zweifel, ob die regierenden Sozialisten der Aufgabe gewachsen sind.

“In der Not setzt ein Steuermann auch auf ein zweifelhaftes Rettungsboot. Rumäniens erstmaliger EU-Vorsitz falle in eine Zeit, „die entscheidend für die Zukunft der EU“ sein werde, stimmt EU-Kommissionschef JeanClaude Juncker Bukarest auf eine „extrem schwierige Aufgabe“ ein. Doch trotz „Meinungsverschiedenheiten“ sei er zuversichtlich, dass Rumäniens „gut vorbereitete Minister“ die Herausforderung meistern würden, versichert Europas ranghöchster Berufsoptimist. (…)”