Besserer Schutz für Pauschalreisende

Caspary: Reisende dürfen nicht durch unvorgesehene Kosten belastet werden

Caspary: Reisende dürfen nicht durch unvorgesehene Kosten belastet werden

„Wenn im Urlaub etwas schiefgeht, ist das besonders ärgerlich“, findet der Europaabgeordnete Daniel Caspary (CDU). „Schließlich hat man sich darauf das ganze Jahr gefreut.“

Immer mehr Reisende buchen ihren Urlaub statt in einem Reisebüro über das Internet. Speziell bei Pauschal- und sogenannten Bausteinreisen, wobei die Reise aus Komponenten verschiedener Anbieter zusammengestellt wird, befinden sich Reisende bisher aber oft in einer rechtlichen Grauzone, was sie teuer zu stehen kommen kann.

Das Europäische Parlament hat deshalb beschlossen, die bisherige Pauschalreisen-Richtlinie um die Bausteinreisen zu ergänzen. Weitere Neuregelungen umfassen die Deckelung nachträglicher Preissteigerungen, die Erstattung der Rückreisekosten bei einer Insolvenz des Reiseveranstalters oder der Kosten einer unvorhersehbaren Verzögerung.

So soll verhindert werden, dass bei der Buchung günstige Reisen am Ende über die Maße teuer werden. „Genau wie die Reise selbst, ist meist auch das Budget genau geplant. Deshalb müssen Reisende vor übermäßigem und unvorhersehbarem Kostenaufwand geschützt werden“, so Daniel Caspary.