Bewerbungen einreichen: Digitalisierungswettbewerb für Städte

Caspary: "Praxisnahe Unterstützung macht Städte fit für die Zukunft"

Die Europäische Kommission ruft alle europäischen Städte zur Teilnahme an der “Digital Cities Challenge” auf. Insgesamt 15 Städte werden in das Coaching- und Moderationsprogramm aufgenommen, um Digitalisierungspotenziale zu erschließen. Die Bewerbungsfrist endet am 25. Januar 2018.

Die Herausforderungen vor denen Städte im digitalen Zeitalter stehen sind immens: Bürgerinnen und Bürger erwarten, dass immer mehr Serviceleistungen digital erbracht werden können und Behördengänge zunehmend wegfallen. Zugleich gilt es, die Verwaltungsstrukturen und Administration der Stadtverwaltungen von analogen Prozessen in die digitale Arbeitswelt zu überführen. Hier hakt der Digitalisierungswettbewerb ein. Die EU-weit ausgewählten Städte erhalten ein umfassendes Coaching durch Experten im Bereich der Arbeitsorganisation, Zugang zu Weiterbildungsmaßnahmen für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und Zugang zu umfassenden Netzwerkmöglichkeiten, um beste Praktiken mit anderen Städten auszutauschen. “Die Frage ist nicht ob sich unsere Städte mit dem Thema Digitalisierung auseinandersetzen müssen, sondern wann. Vielerorts ist hier schon viel Vorarbeit geleistet worden. Hier ist der Wettbewerb eine maßgebliche weitere Unterstützung”, hält der Europaabgeordnete Daniel Caspary (CDU) fest.

Erste Digitalisierungsschritte für die öffentliche Verwaltung haben die Europäischen Institutionen bereits mit dem “EU Single Digital Gateway” angestoßen, welches es ermöglichen soll einfache und standardisierte Bürgerdienste digital abzuwickeln. Bewerbungen werden in englischer Sprache unter http://www.digitallytransformyourregion.eu/ eingereicht.