Daniel Caspary MdEP

Vorsitzender der CDU/CSU-Gruppe im Europäischen Parlament

CDU geht entschlossen gegen Saatkrähe vor

Caspary: „Der aktuelle Schutz der Saatkrähe steht in keinem Verhältnis zum Schaden, den die Schwärme anrichten.“

Deutschlandweit beklagen Landwirte Ernteeinbußen wegen der stark gestiegenen Saatkrähenpopulation. Die Vögel befallen in Schwärmen von bis zu 200 Tieren Anbaufelder und fressen aufkeimende Saat und lebende Bodenorganismen – mit erheblichen negativen Auswirkungen auf den Pflanzenbau. Neben der Landwirtschaft sind auch Wohngebiete, die oftmals als Brutgebiete dienen, betroffen. Für die Menschen vor Ort schränken Verkotung und Lärmbelästigung die Lebensqualität ein, hinzu kommen gesundheitliche Risiken. In Baden-Württemberg sind u.A. die Regionen um Karlsruhe, Rastatt, Biberach und der Rhein-Neckar-Kreis betroffen.

Auf Initiative des CDU-Europaabgeordneten Daniel Caspary hat die CDU-Fraktion Anfang Juli einen Antrag in den Deutschen Bundestag eingebracht, der die Bestandsregulierung der Saatkrähe ermöglichen soll. „Die Saatkrähe wird zwar einerseits als ungefährdet eingestuft, dennoch darf derzeit nicht wirkungsvoll gegen die Tiere vorgegangen werden. Das ist völlig unverständlich. Die Politik muss nachsteuern, damit der durch die Vögel angerichtete Schaden minimiert wird“, so der Europaabgeordnete Daniel Caspary (CDU). Die Vorlage wird nun im Ausschuss für Ernährung und Landwirtschaft federführend beraten.

Weitere Informationen und den Antrag können Sie unter folgendem Link nachlesen:

https://www.bundestag.de/dokumente/textarchiv/2023/kw27-de-ueberweisungen-954920

Suche

Social Media

Weitere Pressemeldungen

Nach oben scrollen

Termine der Telefonsprechstunden

Sie möchten sich mit Ihrem Europaabgeordneten austauschen? Ich lade regelmäßig zur Telefon-Sprechstundeein, damit Sie auf dem schnellsten Weg Ihre Fragen stellen oder Anregungen loswerden können.  Melden Sie sich einfach unter daniel.caspary@europarl.europa.eu an!

Die nächsten Termine:

  • 24. November, 11:00 – 12:00 Uhr
  • 15. Dezember, 11:00 – 12:00 Uhr