EU fördert Obst und Gemüse für Schulkinder

Kostenloses Obst und Gemüse in Schulen sollen für eine gesündere Ernährung sorgen

Kostenloses Obst und Gemüse in Schulen sollen für eine gesündere Ernährung sorgen

„Eine gesunde Ernährung ist das A und O für Kinder“, sagt Daniel Caspary, CDU-Abgeordneter im Europäischen Parlament. Um dem sinkenden Konsum von Obst und Gemüse von Kindern und Jugendlichen entgegenzuwirken, fließen im kommenden Schuljahr 2015/2016 rund 28 Millionen Euro aus dem 150 Millionen Euro umfassenden Schulobst-Programm der Europäischen Union an deutsche Schulkinder, denen so in der Schule kostenloses Obst und Gemüse angeboten wird.

„Nicht nur wird den Kindern auf diese Weise gesunde Schulkost zur Verfügung gestellt, auch lernen sie, was eine ausgewogene Ernährung ausmacht und wie lecker verschiedenes Obst und Gemüse sein kann“, so Caspary. „So greifen sie auch von selbst öfter zum gesunden Apfel statt zum Schokoriegel“, ist der Europaabgeordnete überzeugt. In den vergangenen Jahren hat sich der Erfolg des Programms bereits gezeigt: Viele Kinder mögen Obst und Gemüse nun lieber, wissen mehr über gesunde Ernährung und greifen auch nach der Schule öfter zum gesunden Snack.

Für die Durchführung des Schulobst-Programms sind in Deutschland die Bundesländer zuständig, die die restlichen 25% zu den zu 75% von der EU geförderten Kosten beitragen. Baden-Württemberg nimmt seit 2010 an dem Schulobst-Programm teil.

Weitere Informationen sind unter http://bit.ly/1NxMnjt zu finden.