EU-Freihandelsabkommen mit Kolumbien und Peru ist Gewinn für beide Seiten

Caspary: Kontrollmechanismus stellt sicher, dass der Abbau der Handelsschranken unter Berücksichtigung sozialer, wirtschaftlicher und ökologischer Aspekte erfolgt

Caspary: Kontrollmechanismus stellt sicher, dass der Abbau der Handelsschranken unter Berücksichtigung sozialer, wirtschaftlicher und ökologischer Aspekte erfolgt

Zur heute verabschiedeten Entschließung des Europäischen Parlaments zu dem geplanten EU-Freihandelsabkommen mit Kolumbien und Peru sagte der Sprecher der EVP-Fraktion im Außenhandelsausschuss des Europäischen Parlaments, Daniel Caspary (CDU):

“Das EU-Freihandelsabkommen mit Kolumbien und Peru stellt einen Gewinn für beide Seiten dar. Wenn der Handel zwischen Europa und Zentralamerika wächst, profitieren nicht zuletzt auch die ärmeren Menschen in diesen Ländern von der gestiegenen Nachfrage nach einheimischen Produkten”.

“Durch den geplanten Kontrollmechanismus können die Vertreter der Zivilgesellschaft, darunter Nichtregierungsorganisationen, Gewerkschaften und die Kirchen, ihre Erfahrungen in der Umsetzung des Abkommens einbringen. Damit ist sichergestellt, dass der Abbau der Handelsschranken unter Berücksichtigung sozialer, wirtschaftlicher und ökologischer Aspekte erfolgt”.