Europaabgeordneter Caspary trifft Taiwans Präsident Ma

Gespräche über künftige Handelsbeziehungen

Gespräche über künftige Handelsbeziehungen

“Im Interesse unserer europäischen Wirtschaft und unserer Arbeitnehmer müssen wir die Handelsbeziehungen zwischen der Europäischen Union und Taiwan dringend verbessern,” so der außenhandelspolitische Sprecher der christdemokratischen EVP-Fraktion im Europäischen Parlament, Daniel Caspary (CDU) im Gespräch mit Taiwans Präsident Ma in Taipeh. Caspary leitete eine Delegation von fünf Europaabgeordneten, die in Taiwan neben dem Präsidenten mehrere hochrangige Regierungsmitglieder traf.

“Da sich die Beziehungen zwischen Taiwan und China zunehmend entspannen, sollten wir die gemeinsamen Handelsbeziehungen weiter ausbauen,” so Caspary. Derzeit kämen rund 30 % der ausländischen Investitionen in Taiwan aus der EU. Dies zeige, dass schon heute ein reger wirtschaftlicher Austausch bestehe. “Ziel muss es sein, diesen Markt noch stärker zu erschließen. Denn dieser ist zugleich Sprungbrett, um sich auf dem chinesischen Markt zu etablieren.”, so die Meinung von Caspary.