Freihandelsabkommen mit Singapur: neue Chancen für Deutschlands Exportindustrie

Daniel Caspary (EVP/CDU):

Daniel Caspary (EVP/CDU):

Für das EU-Freihandelsabkommen mit Singapur, das am Donnerstag paraphiert werden soll, gibt es Unterstützung aus dem Europäischen Parlament. Der außenhandelspolitische Sprecher der EVP-Fraktion im Europäischen Parlament, Daniel Caspary MdEP (CDU), nannte das Abkommen “einen weiteren Baustein der EU-Handelsstrategie zur Erschließung neuer Absatzmärkte für deutsche und europäische Exportprodukte”.

“Aufgrund seiner hochentwickelten Wirtschaftsstruktur ist Singapur ein wichtiger Absatzmarkt für deutsche Hightech-Produkte und Dienstleistungen, sowie Brückenkopf für den gesamten südostasiatischen Markt. Nach Singapur exportieren vor allem der Maschinenbau und die Automobilindustrie, die chemische Industrie sowie Unternehmen aus den Bereichen Elektrotechnik und Elektronik. Mit dem geplanten Wegfall von Zöllen und Handelsschranken werden sich die Absatzchancen dieser Branchen in Singapur weiter verbessern”, betonte Caspary.

“Sowohl Deutschland als auch die Europäische Union insgesamt konnten in den vergangenen Jahren gegenüber Singapur immer einen Außenhandelsüberschuss erzielen”, so Caspary weiter. 2012 exportierte Deutschland nach Zahlen von Germany Trade & Invest Waren im Wert von 6,5 Milliarden Euro. Die Summe der aus Singapur importierten Güter betrug 5,1 Milliarden Euro.