Russlands Zollschranken sind ein Bumerang

Daniel Caspary (EVP/CDU):

Daniel Caspary (EVP/CDU):

“Die EU-Kommission hatte keine andere Wahl, als angesichts der offensichtlich unbegründeten russischen Sonderzölle auf Kleinlaster die Welthandelsorganisation WTO anzurufen” – dies sagte der außenhandelspolitische Sprecher der EVP-Fraktion im Europäischen Parlament, Daniel Caspary MdEP (CDU).

Seit rund einem Jahr erhebt Russland auf Kleinlaster und Vans aus Deutschland mit einem Gewicht zwischen 2,8 und 3,5 Tonnen einen Anti-Dumping-Zoll in Höhe von fast 30 Prozent. Die EU-Kommission hat heute angekündigt, dies vor der Welthandelsorganisation WTO anzufechten.

“Es gibt keinen Grund für diese russischen Zölle auf Kleinlaster aus deutscher, aber auch italienischer Produktion. Russland muss sich als WTO-Mitglied an die Regeln halten. Ich bin zuversichtlich, dass die WTO zu einem schnellen Urteil kommen wird, und diese offensichtlich unbegründeten Zölle verbietet”, so Caspary.

Caspary warnte vor den Folgen einseitiger Handelsbeschränkungen: “Zollschranken sind ein Bumerang, der denjenigen trifft, der sie erstmals anwendet. Russland ist zur Modernisierung seiner Wirtschaft auf Handel und Auslandsinvestitionen dringend angewiesen. Wer sich selbst einsperrt, muss sich nicht wundern, wenn er in seinem Zimmer bleibt während der Rest der Welt sich weiterentwickelt”.