Caspary ins Direktorium der EEF gewählt

Einsatz für sichere, kostengüstige und umweltvertägliche Energie

Einsatz für sichere, kostengüstige und umweltvertägliche Energie

Der Europaabgeordnete Daniel Caspary ist auf der jüngsten Jahreshauptversammlung der Europäischen Energiestiftung (European Energy Forum, EEF) in das Direktorium der europäischen Organisation gewählt worden. Vorgeschlagen wurde der Stutenseer vom scheidenden Präsidenten und ehemaligen Europaabgeordneten Linkohr selbst. Die EEF ist ein informelles und neutrales Forum, welches sich dem gegenseitigen Austausch von Informationen in Energiefragen zwischen den verschiedenen Akteuren auf europäischer Ebene verschrieben hat.
Die EEF diskutiert aktuelle Informationen und wissenschaftliche Studien, die sich entlang der wesentlichen Kernfragen der europäischen Energiepolitik bewegen und setzt ansonsten auf die freie und offene Debatte zwischen ihren Mitgliedern. Die EEF verfolgt keine politischen oder ökonomischen Ziele und trifft keine Entscheidungen. Vielmehr versucht sie, alle betroffenen Parteien aus dem Parlament, der Kommission und weiteren europäischen Institutionen, der Wirtschaft und beteiligten Organisationen an einen Tisch zu bekommen. Die Aktivitäten der Organisation sind auf ein besseres Verständnis der energiebezogenen Fragestellungen und damit eines der wichtigsten Zukunftsthemen unserer Zeit ausgerichtet.
Daniel Caspary zeigte sich erfreut über die Wahl und versprach, sich auch weiterhin für eine sichere, kostengünstige und umweltverträgliche Energieversorgung in Europa einzusetzen. Der Energiefachmann der EVP-ED-Fraktion im Europäischen Parlament ist Mitglied im Ausschuss für Industrie, Forschung und Energie und kennt sich als ehemaliger Handlungsbevollmächtigter eines nordbadischen Energieversorgers auf dem Energiesektor bestens aus. Seine neue Position ist ein weiterer wichtiger Schritt bei der Verfolgung einer konsequenten und zukunftsorientierten Energiepolitik.