Ich weiß nicht, was soll es bedeuten?

Caspary empfängt Bruchsaler Künstlerin zur Bildübergabe in Brüssel

Caspary empfängt Bruchsaler Künstlerin zur Bildübergabe in Brüssel

Was ist groß und gelb und hängt an der Wand des Brüsseler Büros von Daniel Caspary? Richtig: die Flagge von Baden-Württemberg. Doch gleich daneben findet sich neuerdings ein großformatiges Bild von Frauke Geditzki. Die Bruchsaler Künstlerin war aus dem Wahlkreis von Daniel Caspary, dem Regierungsbezirk Karlsruhe (Nordbaden), nach Brüssel gekommen, um die europäische Hauptstadt zu besuchen und dem Europaabgeordneten ihr Bild zu überreichen.

Das namenlose Bild wird dominiert von einer massiven Gelbfläche, aus der die abstrakte Darstellung einer Landschaft hervorsticht. Oder sind es Brücken? Katzen? Vielleicht ein Dorf oder eine Stadt? “Ich kann und will meist gar nicht in Worte fassen, was auf meinen Bildern zu sehen ist”, so die Künstlerin nach der Übergabe. “Das überlasse ich lieber dem Betrachter, da kommen oft die besten Interpretationen heraus”, gibt sich Frauke Geditzki auf Nachfrage rätselhaft und lächelt dabei.

Dafür konnte sie bei der Suche nach einem geeigneten Platz für ihr Bild gleich tatkräftige Unterstützung liefern. Nach einer kurzen Diskussion hängt das Gemälde nun unmittelbar neben der gleichsam gelben Flagge aus dem Musterländle. “So werde ich schon jeden Morgen auf sympathische Weise an meinen Wahlkreis erinnert”, freut sich Daniel Caspary über den neuen Anblick in seinem Büro. “Und ich kann mir weiterhin meine Gedanken machen, was ich da eigentlich sehe. Aber das ist bestimmt nicht das einzig Rätselhafte hier in Brüssel”, meint Caspary schmunzelnd.