Entscheidung gefallen: ITER kommt nach Frankreich

Caspary: Armutszeugnis für Deutschland / Positives Signal für Europa

Caspary: Armutszeugnis für Deutschland / Positives Signal für Europa

Die Entscheidung über den Standort des internationale Kernfusionsreaktors ITER ist heute gefallen: das große Zukunftsprojekt im Bereich der Energiegewinnung wird im südfranzösischen Cadarache gebaut. Die beteiligten Partner haben sich auf ihrem heutigen Treffen in Moskau damit für Europa und gegen Mitbewerber Japan entschieden. Der Europaabgeordnete Daniel Caspary (CDU) begrüßte die Entscheidung, beklagte aber auch das Versagen der deutschen Bundesregierung bei diesem Zukunftsthema: “Hier haben wir eine Technologie, die den Prozess der Energiegewinnung revolutionieren könnte, die potentiell eine große Anzahl von Arbeitsplätzen schaffen und Wirtschaftswachstum kreieren könnte, und wir in Deutschland schauen nur von der Seitenlinie aus zu,” monierte der Energiefachmann und fügte hinzu: “Es reicht nicht, dass Rot-Grün immer nur von der Energie der Zukunft redet, bei so einem wichtigen Thema aber keine Taten folgen lässt.”

Das auf 30 Jahre angelegte und mit rund zehn Milliarden Dollar veranschlagte Projekt hat das Potential die Energieversorgung der Zukunft entscheidend zu prägen. Beteiligt an dem internationalen Forschungsprojekt sind neben Frankreich und Japan auch die Europäische Union, China, Russland, Südkorea und die USA. Bei der Kernfusion soll durch die Verschmelzung von Wasserstoffkernen große Mengen an Energie freigesetzt werden. Bei der bislang noch im experimentellen Stadium befindlichen Technologie sollen zwei Wasserstoff-Isotope bei 100 Millionen Grad verschmolzen werden: Deuterium, das aus Meerwasser gewonnen wird, und Tritium, das in Feldsteinen enthalten ist. “Mit einfach zu gewinnenden und nahezu unbegrenzt vorhandenen Ressourcen könnte man damit unser Energieproblem auf einfache Art und Weise lösen. Wir sind es den zukünftigen Generationen schuldig, die kontrollierte Kernfusion weiter zu erforschen”, so Caspary.