Caspary: „Endlich wacht Kommissarin Reding auf!“

"Abzocke" bei EU-Roaming-Gebühren unterbinden

"Abzocke" bei EU-Roaming-Gebühren unterbinden

“Endlich wacht Kommissarin Reding auf!“, reagierte der Europaabgeordnete Daniel Caspary (CDU) auf Berichte, nach denen Kommissarin Reding im Kampf gegen hohe Auslandsverbindungen im Mobilfunk ernst machen wolle.

„Nachdem Parlament und Kommussion die Mobilfunkbetreiber seit Jahren vergeblich auffordern, die offensichtlich unbegründet hohen Gebühren für Auslandsgespräche zu senken, wird es nun Zeit, die Roaming-Abzocke europaweit rechtlich zu verbieten,“ so Caspary. Es könne nicht sein, daß immer mehr Mobilfunkanbieter internationale Allianzen schlössen und die Kunden hiervon nicht profitierten.

Caspary verwies in diesem Zusammenhang auf eine EU-Verordnung, die den internationalen Zahlungsverkehr von Banken regelt. Hier habe es zehn Jahre gedauert, bis Parlament und Rat eine kundenfreundliche Lösung beschlossen hätten: „Das Thema Roaming muß deutlich schneller vom Tisch! Entweder, die Mobilfunkbetreiber kommen noch in der ersten Jahreshälfte mit deutlich niedrigeren Auslandstarifen auf den Markt, oder die Kommission muß schnellstmöglich einen Verordnungsentwurf vorlegen“, so Caspary. In der Zwischenzeit sei Wettbewerbskommissarin Neelie Kroes gefordert, den Verdacht auf verbotene Preisabsprachen der großen Mobilfunkunternehmen zu Lasten der Mobilfunkkunden in Europa zu untersuchen.