TechnologieRegion Karlsruhe empfiehlt sich für Europa

Caspary unterstützt Aufnahme des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) in europäisches Netzwerk / Caspary: „Karlsruhe kann in der ersten Liga mitspielen“

Caspary unterstützt Aufnahme des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) in europäisches Netzwerk / Caspary: „Karlsruhe kann in der ersten Liga mitspielen“

Der Europaabgeordnete Daniel Caspary (CDU) unterstützt eine mögliche Aufnahme des geplanten Karlsruher Institut für Technologie (KIT) in ein europäisches Netzwerk: „Ich habe EU-Präsident Barroso aufgefordert, bei der von ihm vorgeschlagenen Gründung eines Europäischen Instituts für Technolgie die TechnologieRegion Karlsruhe zu berücksichtigen“, erklärte der nordbadische Europaparlamentarier. Caspary unterstützt damit eine Initiative von Oberbürgermeister Fenrich, Universitätsrektor Hippler und dem Vorsitzenden des Forschungszentrums Karlsruhe, Prof. Dr. Manfred Popp. „Mit der Fusion aus Universität und Forschungszentrum zum Karlsruher Institut für Technologie ensteht in der TechnologieRegion ein einzigartiges Forschungszentrum mit europweiter Strahlkraft“, erklärte Caspary. Eine Aufnahme in das dezentrale Netzwerk eines derzeit diskutierten Europäischen Instituts für Technolgoie sei deshalb nur folgerichtig, so Caspary, der auch Bundesbildungsministerin Schavan, Ministerpräsident Oettinger und EU-Forschungskommissar Potocnik um Unterstützung in dieser Sache gebeten hat.

Komissionspräsident Barroso hatte seine Vision eines europäischen Pendants zum US-amerikanischen MIT (Massachusetts Institute of Technolgy) Anfang Februar diesen Jahres veröffentlicht. Im Unterschied zum MIT soll es jedoch nicht an einem zentralen Standort errichtet werden: „Mit der Schaffung eines weltweit einzigartigen Netzwerk der Exzellenz wollen wir den Aufbau des Europäischen Forschungsraums (ERA) vorantreiben und Europa so einen nötigen Forschungsschub verpassen“, umriss Caspary den Hintergrund der derzeitigen Debatte auf europäischer Ebene. Eine entscheidende Rolle in diesem Konzept sollen die Wissensgemeinschaften spielen, in denen Hochschulabteilungen, Unternehmen und Forschungsinstitute zusammengebracht werden. „Die TechnologieRegion Karlsruhe kann mit dem KIT dabei in der ersten Liga mitspielen – das hat unlängst die Aufnahme der Universität Karlsruhe in das bundesweite Exzellenznetzwerk bewiesen“, erklärte Caspary. Das Karlsruher Institut für Technologie sollte deshalb unbedingt als wichtiger Forschungsknoten im geplanten EIT Berücksichtigung finden, so Caspary.