Strafzölle gegen Schuhe aus China und Vietnam

Daniel Caspary MdEP: Notwendige und sinnvolle Maßnahme gegen Dumping

Daniel Caspary MdEP: Notwendige und sinnvolle Maßnahme gegen Dumping

Der Europaabgeordnete Daniel Caspary (CDU) hat am Rande der heutigen Plenarsitzung des Europäischen Parlaments die Verhängung von Strafzöllen gegen Schuhimporte aus China und Vietnam begrüßt: „Es handelt sich hierbei nicht um Protektionismus, sondern um eine notwendige und sinnvolle Maßnahme gegen Dumping“, erklärte Caspary am Rande der Plenartagung in Brüssel. Rund 60 Prozent der in Deutschland angebotenen Lederschuhe kämen aus dem ostasiatischen Raum und würden teils zu Dumpingpreisen auf den einheimischen Markt geworfen, ohne dass die Verbraucher gleichzeitig von diesen Importpreissenkungen profitieren würden, so Caspary zum Hintergrund der heutigen Plenardebatte. „Es wird höchste Zeit, dass die Europäische Union wirksame Maßnahmen ergreift, wenn sich Handelspartner nicht an die Regeln halten. Wir müssen endlich wirksam die Globalisierung gestalten“, so Caspary.

„Wir brauchen den freien und fairen Marktzugang weltweit. Er ist wichtig für unsere Produzenten innerhalb der Europäischen Union. Und es ist wichtig, dass wir als Europäische Union die Regeln einhalten, denn wir verlangen das von den anderen Handelspartnern auch“, so Caspary. Es sei deshalb wichtig, dass die Durchsetzung der WTO-Bestimmungen notfalls auch durch Strafzölle eingefordert würde: „Wir müssen hier mehr Konsequenz als in der Vergangenheit zeigen und notfalls auch die Zähne zeigen“, meinte Caspary und fügte hinzu: „Die EU war bislang eher Bettvorleger als Tiger – aber auch Bettvorleger können Zähne zeigen.“