Caspary: Der TGV darf auf deutscher Seite nicht ausgebremst werden

Caspary fordert Ausbauprojekte am Rhein und in Richtung Karlsruhe-Stuttgart-Ulm - München voranzutreiben

Caspary fordert Ausbauprojekte am Rhein und in Richtung Karlsruhe-Stuttgart-Ulm - München voranzutreiben

Der nordbadische Europaabgeordnete Daniel Caspary fordert anlässlich der Eröffung der TGV-Verbindung Paris-Straßburg-Karlsruhe-Stuttgart, die Anstrengungen für die Ausbauprojekte auf deutscher Seite zu verstärken. Caspary: “Der TGV darf nicht nach Überquerung des Rheins ausgebremst werden. Der Bund muss endlich die notwendigen Mittel zusagen, damit ein wirkliches europäisches Schnellbahn-Netz enstehen kann. Die Kommission wartet dringend auf deutliche Signale aus Deutschland, Fördermittel für den Ausbau der Transeuropäischen Netze bereit zu stellen.” Dies habe der für Verkehrspolitik zuständige EU-Kommissar Jacquaes Barrot in einem Gespräch am 22:ami noch einmal deutlich gemacht. Caspary: “Für die Kommission hat der Ausbau der Magistrale Paris-Straßburg-Karlsruhe-Stuttgart-Bratislava Priorität. Angesichts knapper EU-Mittel stehen wir jedoch in scharfem Wettbewerb mit anderen Verkehrsprojekten. Diese Chance darf nicht vertan werden.” Mit der Eröffnung der TGV-Verbindung von und nach Paris zeigten sich schon die Möglichkeiten für die Region Nordbaden. Frankreich und Paris rückten so noch näher an die Region heran, so Caspary. Die Vorteile der neuen Strecke seien jedoch um so größer desto besser sie in das europäische Schnellbahnnetz eingebunden sei. Hier gebe es jedoch in Baden-Württemberg noch einigen Nachholbedarf. Neben der West-Ost-Achse Paris-Straßburg-Karlsruhe-Stuttgart-Ulm-Bratislava, müsse auch in Nord-Süd-Richtung die Rheinstrecke Frankfurt-Mannheim-Karlsruhe-Offenburg-Basel zügig ausgebaut werden. Caspary: “Ein Ausbau der Nord-Süd-Strecke erlaubt nicht nur eine Anbindung an bereits fertige Schnellstrecken wie Frankfurt-Köln oder geplante wie die Alpenquerung, sondern auch eine notwendige Verbindung mit der neuen TGV-Strecke von und nach Paris.” Caspary fordert von den Beteiligten, insbesondere dem Bund und der Deutsche Bahn, bis zur Sommerpause zu einer Einigung auf ein tragfähiges Finanzierungskonzept für die Ausbauprojekte zu kommen.