Daniel Caspary MdEP: Europa muss Chancen der Globalisierung nutzen

Aktive Gestaltung anstatt Verhinderung von Wandel / EU muss Handelspolitik nutzen / Globale Regeln und Standards notwendig

Aktive Gestaltung anstatt Verhinderung von Wandel / EU muss Handelspolitik nutzen / Globale Regeln und Standards notwendig

Die EU muss die Globalisierung als Chance begreifen und sie nutzen. Das Europäische Parlament verabschiedete heute in Straßburg eine entsprechende Entschließung. “Wir müssen den Leuten sagen, dass die Chancen die Risiken bei weitem überwiegen. Mit den Pfunden Innovationsfähigkeit und gut ausgebildete Menschen müssen und können wir wuchern. Dazu müssen wir aber die internationalen Gremien geschlossen nutzen”, sagte der CDU-Europaabgeordnete Daniel Caspary, der den Text für die EVP-ED-Fraktion verhandelt hat.

“In der Öffentlichkeit werden allzuoft nur die negativen Auswirkungen der Globalisierung angesprochen. Natürlich gibt es Unternehmen, die um Entlassungen nicht herumkommen. Weit mehr aber profitieren von der Globalisierung und stellen ein. In den erfolgreichen Regionen Deutschlands etwa herrscht nahezu Vollbeschäftigung und Fachkräftemangel”, so Caspary.

Zur Durchsetzung europäischer Wirtschaftsinteressen ist für den CDU-Europaabgeordneten die EU unverzichtbar. “Wir sind mit unseren hochwertigen Produkten und Dienstleistungen auf den freien Marktzugang offener Volkswirtschaften angewiesen. Die gemeinsame Handelspolitik müssen wir dazu nutzen.”

Die EU müsse sich gegen unfaire Handelspraktiken wie Dumping wehren. “Verteidigungsinstrumente wie etwa Strafzölle dürfen wir nicht unbegründet aufgeben. Und wir brauchen einen Handelskommissar, der nicht unglaubwürdig und arrogant die EU nach außen vertritt.” Die Abgeordneten heben die zentrale Bedeutung des Schutzes der geistigen Eigentumsrechte hervor. “Das ist mit die größte Herausforderung, vor der wir Europäer stehen”, sagte der CDU-Europaabgeordnete.

Einen zweiten Schwerpunkt der europäischen Bemühungen in der Welthandelsorganisation (WTO) müsse die Vereinheitlichung von Standards und Normen bilden. “Doppelte und dreifache Ausführungen kosten sehr viel Geld. Mit den USA gibt es schon erfolgreiche Bemühungen um gemeinsame Regelwerke. Wir müssen auch die WTO verstärkt für diesen Bereich nutzen”, so der Handelsexperte der CDU/CSU-Gruppe im Europaparlament.