Daniel Caspary MdEP: Flächendeckende Versorgung mit Postdienstleistungen bleibt auch nach Postmarktliberalisierung sichergestellt

Caspary: Keine weitere Ausdünnung von Postdiensten im ländlichen Raum durch EU-Vorgaben

Caspary: Keine weitere Ausdünnung von Postdiensten im ländlichen Raum durch EU-Vorgaben

Der nordbadische Europaabgeordnete Daniel Caspary (CDU) begrüßt, dass mit der heute vom Europäischen Parlament beschlossenen Liberalisierung der Postdienstleistungen auch weiterhin die flächendeckende Versorgung der ländlichen Regionen sichergestellt bleibt. “Dies ist eine gute Nachricht für die ländlichen Gebiete in unserer Heimatregion. Die EU-Regelung verlangt eindeutig, dass die Versorgung mit Postdiensten in der Fläche sichergestellt werden muss.” Das Europäische Parlament hat heute mit großer Mehrheit die Richtlinie zur Öffnung der Postmärkte angenommen mit der ab spätestens 2012 der Wettbewerb im Postbereich vollständig eingeführt wird. “Es ist gelungen, die Öffnung der Postmärkte so gestalten, dass sie nicht Lasten der Bevölkerung in den ländlichen Räumen geht,” so der Europaabgeordnete. So sehe die Regelung Möglichkeiten vor, durch staatliche Zuschüsse die Postdienste in dünner besiedelten Räumen zu erhalten. Zudem müssen konkurrierende Postdienstleister in einen Ausgleichsfonds einzahlen und so die flächendeckende Versorgung mitfinanzieren.

Caspary sieht viele Vorteile die Verbraucher durch mehr Wettbewerb. “Der Abbau von Briefkästen und ständig steigende Posttarife haben viele Bürger zu Recht geärgert. Im Wettbewerb müssen sich alle Postdienstleister um günstige Preise und gute Qualität bemühen.” Das Beispiel des Telefonmarktes zeige, dass der Verbraucher von mehr Wettbewerb viele Vorteile habe.