Daniel Caspary MdEP begrüßt Zusage der EU-Kommission für EU-Mittel zum Ausbau der Bahnstrecke Karlsruhe-Basel

94,5 Millionen Euro für den Streckenabschnitt zugewiesen / Kommission rechnet mit Fertigstellung 2020

94,5 Millionen Euro für den Streckenabschnitt zugewiesen / Kommission rechnet mit Fertigstellung 2020

Der nordbadische Europaabgeordnete Daniel Caspary (CDU) begrüßt die Mittelzusage der EU-Kommission für den Ausbau der Bahnstrecke Karlsruhe-Basel. “Damit sind die wichtigen EU-Mittel für den Ausbau sicher. Ich fordere nun die Bundesregierung auf, schnellstmöglich konkrete Schritte zur Finanzierung seitens des Bundes und zur endgültigen Festlegung des Streckenverlauf einzuleiten”, so Caspary. Der Europaabgeordnete hatte sich in einer Anfrage an den zuständigen Verkehrskommissar Tajani gewandt. Darin erklärt die Kommission ihre Zusage für EU-Mittel in Höhe von 94,5 Millionen Euro für den Ausbau und die Sanierung des Streckenabschnitts zwischen Karlsruhe und Basel. Die Kommission rechnet damit, dass alle Ausbauarbeiten bis 2020 realisiert sein werden. Der Abschnitt Karlsruhe-Basel werde im Rahmen der Transeuropäischen Netze als Teil der Nord-Süd-Achse Genua-Rotterdam als förderfähige Engstelle anerkannt. “Diese Anerkennung seitens der Kommission ist entscheidend, um sich im Wetttbewerb mit anderen Bahnprojekten um Fördermittel durchzusetzen, ” folgert Caspary.

Caspary sieht viele Vorteile für die TechnologieRegion Karlsruhe. ” Mit dem Ausbau dieser wichtigen Nord-Süd-Verbindung wird die TechnologieRegion als zentraler Schnittpunkt der Strecken Paris-Karlsruhe-Bratislava und Genua-Karlsruhe-Rotterdam gestärkt.” So sei die Region dann an die wichtigen Wirschafträume in Mittel-, Süd- und Nordwesteuropa noch besser angebunden.