Caspary begrüßt neue Spielzeugrichtlinie

mehr Schutz für Kinder bei Schadstoffen und sonstigen Verletzungsrisiken

mehr Schutz für Kinder bei Schadstoffen und sonstigen Verletzungsrisiken

Der norbadische Europaabgeordnete Daniel Caspary (CDU) begrüßt den Vorschlag des Europäischen Parlaments und des Rates für eine Richtlinie über die Sicherheit von Spielzeugen. “Diese Richtlinie schützt unsere Kinder vor schwerwiegenden Risiken. Die Mitgliedstaaten müssen sich für eine schnelle Umsetzung einsetzten,” so Caspary. Die Richtlinie sehe strengere Sicherheitsauflagen bei der Herstellung von Kinderspielzeug vor. Schwermetalle und allergieauslösende Duftstoffe in Spielsachen seien künftig verboten.

Strengere Vorschriften sollen auch für kleine Einzelteile, die von Kindern leicht verschluckt werden können, gelten, so der Abgeordnete. Sorgen, dass alle Kinderbücher nun vom Markt verschwinden müssen, seien allerdings vollkommen unbegründet. “Papierbilderbücher fallen nicht unter die Spielzeugrichtlinien, ” stellt Caspary anderslautende Berichte richtig. Kinder könnten sich demnach auch weiterhin an der breiten Buch- und Bilderlektüre erfreuen.