Handynutzung im EU-Ausland wird noch günstiger

Caspary: Endlich mehr Kostensicherheit auf dem europäischen Mobilfunkmarkt

Caspary: Endlich mehr Kostensicherheit auf dem europäischen Mobilfunkmarkt

Besonders für die Bürgerinnen und Bürger in unserer grenznahen Region bedeutet die Preisobergrenze für die mobile Internetnutzung im EU-Ausland ein Plus an Transparenz und damit mehr Kostensicherheit für den Verbraucher. Die Weitergabe der sinkenden Kommunikationskosten an die Endverbraucher ist ein längst überfälliger Schritt. Der nun vorgelegte Vorschlag der EU-Kommission, die Preise für das Surfen mit dem Handy im Internet zu deckeln und zudem die Kostengrenze für Telefonate mit dem Handy im EU-Ausland weiter zu senken, ist daher nur folgerichtig. Im Europäischen Parlament werden wir alles daran setzen, dass unsere Mitbürgerinnnen und Mitbürger schon in den Sommerferien 2012 im EU-Ausland von den niedrigeren Preisen profitieren werden”, so der Europaabgeordnete Daniel Caspary (CDU) zum Vorstoß der EU-Kommission.

Für das Surfen im europäischen Ausland, das so genannte “Daten-Roaming”, sieht der Entwurf der EU-Kommission eine Preisbegrenzung vor. Die Tarife für Datendienste sollen nach dem Entwurf in drei Schritten angepasst werden: Ab Juli 2012 dürfen pro Megabyte nur noch 90 Cent (plus Mehrwertsteuer) berechnet werden, ab Juli 2013 lediglich 70 Cent und ab Juli 2014 sogar nur 50 Cent. Ferner soll der Kunde im Ausland unabhängig von seinem heimischen Netzbetreiber zwischen verschiedenen Roaming-Anbietern wählen dürfen. Preisobergrenzen existieren bereits für Telefonate mit dem Mobiltelefon im EU-Ausland. Diese sollen nun noch weiter gesenkt werden: Bis Juli 2014 sollen für eingehende Anrufe nur noch 10 Cent und für ausgehende Gespräche maximal 24 Cent (zzgl. Mehrwertsteuer) anfallen.