Virtuell lernen: Neues Online-Pilotprojekt in Erasmus+-Programm

Caspary: "Erasmus+ virtuell ermöglicht interkulturellen Dialog zwischen 43 Ländern"

Das am 15. März herausgebrachte Online-Lernangebot bringt junge Menschen, Jugendarbeiter, Studierende und Hochschulmitarbeiter zusammen. Gemeinsam werden in moderierten Diskussionsrunden, transnationalen Projektgruppen, offenen Online-Kursen und Adcocacy Schulungen Themen wie die Wirtschaftsentwicklung oder der Klimawandel erarbeitet.

Das Online-Lernprogramm können junge Menschen aus den 33 Erasmus+-Ländern sowie Algerien, Ägypten, Israel, Jordanien, Libanon, Lybien, Marokko, Palästina, Syrien und Tunesien nutzen. Alle Aktivitäten finden im Rahmen von Hochschul- oder Jugendprojekten statt. Die Pilotphase läuft noch bis Ende 2018 und kommt etwa 8.000 Menschen zugute. Im Erfolgsfall wird “Erasmus+ virtuell” bis Ende 2019 verlängert und könnte eine langfristige Standardmaßnahme des Erasmus+-Programms werden. “Das neue Online-Lernangebot ist ein zukunftsorientiertes Projekt das zeigt, dass gemeinsame Werte wie Toleranz und Akzeptanz durch Bildung weitergegeben werden können”, unterstreicht der Europaabgeordnete Daniel Caspary (CDU).

Bisher wurden im Zuge des Online-Angebots bereits 50 Partnerschaften eingegangen. Weitere Informationen sind unter https://europa.eu/youth/erasmusvirtual abrufbar.