WTO: Totgesagte leben länger

“Totgesagte leben länger. Die WTO-Verhandlungen in Indonesien zeigen die Bedeutung der Welthandelsorganisation als internationaler Rahmen zum Abbau von Handelsbarrieren”, sagte der Handelspolitische Sprecher der EVP-Fraktion im Europäischen Parlament, Daniel Caspary (CDU) zum Abschluss der WTO-Verhandlungen.

Caspary, der als Teil einer Delegation des Europäischen Parlaments an den Verhandlungen teilnahm, betonte:

“Ohne die WTO würde der Welthandel noch mehr in einzelne Blöcke zerfallen. Damit wäre gerade auch den Entwicklungsländern nicht geholfen”.

“Nur die WTO kann einen rechtsverbindlichen und einklagbaren Rahmen setzen, der den Menschen in allen 160 Mitgliedsländern gerecht wird, egal ob groß oder klein, arm oder reich. Nur die WTO sorgt dafür, dass im Welthandel Regeln gelten und nicht das Recht des Stärkeren”.

“Die in der WTO verhandelten Handelserleichterungen, auch im Hinblick auf die verbesserten Zollabwicklungsformalitäten, bringen deshalb gerade den ärmsten Ländern dieser Welt reale Vorteile. Jetzt ist aber die Weltgemeinschaft gefragt, die dafür notwendigen finanziellen Mittel auch kurzfristig zur Verfügung zu stellen”.