Debatte mit dem französischen Staatspräsidenten, Emmanuel Macron, über die Zukunft Europas (Aussprache)

Daniel Caspary (PPE ). – Herr Präsident! Herzlichen Glückwunsch, dass Sie mit dem europäischen Thema Ihre Wahl gewonnen haben! Die Menschen sind tatsächlich unzufrieden mit der Europäischen Union. Einige wollen, dass sich Europa aus Dingen heraushält, aber andere wollen auch mehr Europa. Wenn Herr Bullmann die sozialen Themen anspricht: In meinem Heimatland wollen gerade mal 25 % der Menschen, dass sich Europa mehr um die Vergemeinschaftung der Sozialpolitik kümmern soll. Aber 75 % der Menschen in meinem Heimatland wollen mehr europäische Migrations- und Asylpolitik. Sie wollen ein gemeinsames Asylrecht, ein gemeinsames Asylverfahren und einheitliche Leistungen. Kommen wir da bitte voran!

Drei Viertel der Menschen in meinem Heimatland wollen eine bessere europäische Außen- und Verteidigungspolitik. Jetzt hat man sich im Rahmen der PESCO geeinigt, dass man einen Kampfjet bis 2040 gemeinsam entwickeln will. Das ist doch lächerlich! Schaffen wir sowas nicht schneller und intensiver?

Und drei Viertel wollen mehr europäischen Außengrenzschutz. Auch im Haushalt: 10 000 Frontex-Soldaten würden uns gerade mal 600 Millionen Euro im Jahr kosten. Das ist etwas mehr als ein Euro pro Bürger, und wir würden wirklich ein Kernthema, bei dem die Menschen Erwartungen an die Europäische Union haben, beantworten. Ich wäre sehr, sehr dankbar, wenn wir hier nicht nur reden, sondern vor allem auch liefern könnten in den Monaten bis zur Wahl.