schlagwort: Protektionismus

Schwierig in der Praxis

“Vor allem die deutschen Autobauer beobachten den EU-China-Gipfel in Brüssel besonders aufmerksam. (…)”

Global Player zu Gast in Brüssel

Vor dem Hintergrund der Unsicherheiten über den Kurs von US-Präsident Donald Trump wollen China und die EU bei einem Gipfel ihre Zusammenarbeit vertiefen. Die Hoffnungen seitens der EU an das Treffen sind gewaltig, schnelle Antworten auf drängende Fragen jedoch nicht zu erwarten.

Noch ist Chinas Freihandelszusage Rhetorik

Auf seiner Europareise verspricht Ministerpräsident Li Keqiang eine weitere Öffnung – die deutschen Automobilhersteller sind aber weiter betroffen von Protektionismus aus Fernost. Am Ende soll ein Handelsabkommen stehen

„Wir müssen liefern“

Der EU-Politiker Daniel Caspary (CDU) beschwört die Chancen des europäischen Bündnisses, ohne Probleme auszublenden

Postfaktische Politik: Herausforderungen für die Demokratie

„Postfaktisch“ − das Wort des Jahres 2016 − steht sinnbildlich für die „Brexit“-Entscheidung und die Wahl von Donald Trump zum US-Präsidenten. Die Entwicklung, dass nicht mehr Fakten sondern Emotionen und Gefühle Politik machen, beobachten wir auch in Europa.

Absage an Freihandel beunruhigt Wirtschaft

Das Bundeswirtschaftsministerium sieht im zunehmenden Protektionismus eine Gefahr. Die deutsche Industrie will die US-Regierung davon überzeugen, das Handelsabkommen TTIP zwischen der EU und den USA weiter zu verhandeln.

So reagiert der BMW-Chef auf Trumps Drohungen

Der BMW-Chef reagiert auf die Ansage des künftigen US-Präsidenten selbstbewusst: Trump werde den wahren Wert von BMW für die US-Wirtschaft schon erkennen. Andere Vertreter sind deutlich gereizter.